Gewerbe

Gewerbliche Siedlungsabfälle sind Siedlungsabfälle aus anderen Herkunfts­bereichen als privaten Haushaltungen, die während des Betreibens eines Gewerbes entstehen.

Zu diesen zählen alle Abfälle, die in Kapitel 20 der Anlage der Abfallverzeichnis-Verordnung vom 10. Dezember 2001 aufgeführt sind und die nicht vom Landkreis Rostock (öffentlich-rechtlicher Entsorger) von der Entsorgung ausgeschlossen sind.

Anschlusspflicht für Gewerbe und gewerblich genutzte Grundstücke

Grundstückseigentümer sind verpflichtet, ihre Grundstücke an die öffentliche Abfallentsorgung im Landkreis Rostock anzuschließen. Sie haben die gesamten auf ihrem Grundstück anfallenden Abfälle der öffentlichen Abfallentsorgung zu überlassen (§ 6 Abs. 1 der Satzung über die Abfallentsorgung im Landkreis Rostock/ AbfeS LRO). Dies bedeutet, dass auch Grundstücke mit teilweiser oder ausschließlich gewerblicher Nutzung an die öffentliche Abfallentsorgung anzuschließen sind.

Dabei ist es ohne Belang, welche privatrechtlichen Entsorgungsverträge ggf. zusätzlich bestehen oder bisher bestanden haben, da diese nicht von den satzungsrechtlichen Bestimmungen entbinden.

Wer entgegen § 6 der Abfallentsorgungssatzung seine Anschlusspflicht nicht erfüllt oder entgegen § 7 AbfeS LRO seiner Mindestanschlusspflicht nicht nachkommt, handelt ordnungswidrig (§ 20 Abs. 1 Nr. 3 und 4 AbfeS LRO). Diese Ordnungswidrigkeiten können mit Bußgeld bis zu 5.000,00 € geahndet werden.

Weitere Informationen zu dieser Thematik erhalten Sie vom Mitarbeiter des Eigenbetriebes Abfallwirtschaft unter der Telefonnummer 03843/755-70350.

Nutzung des Wertstoffhofes durch Gewerbetreibende

Ein Gewerbe darf unter bestimmten Voraussetzungen Abfälle auf dem Wertstoffhof anliefern. Zum Beispiel: Der Gewerbetreibende kauft für sein gewerblich genutztes Büro neue Bürostühle. Die Verpackungen der Stühle (Pappe, Folie) und die alten Stühle darf er in haushaltsüblicher Menge auf dem Wertstoffhof anliefern. Oder er mäht auf seinem Gewerbegrundstück den Rasen, schneidet die Hecke. Diese Materialien darf er ebenfalls anliefern.

Voraussetzung ist immer: Der Abfall darf nicht aus seiner gewerblichen Tätigkeit, z.B. Herstellung eines Produktes oder Durchführung einer Dienstleistung stammen!

Wichtig: Seit dem 01.01.2020 braucht der Gewerbetreibende für die Anlieferung von Abfällen auf dem Wertstoffhof eine sog. Wertstoffhof-Nutzerkarte. Diese Karte kann der Gewerbetreibende beim Eigenbetrieb Abfallwirtschaft beantragen. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer 03843/755-70350.