Abfallarten - Leichtverpackung - Gelbe Tonne

Zu den Leichtverpackungen gehören z.B.:

  • Verpackungen aus Metallen, Aluminium, Weißblech
  • Verbundstoffe wie Getränkekartons
  • Verpackungen aus Kunststoff
  • Einweggeschirr und To-Go-Verpackungen

Nicht zu den Leichtverpackungen gehören z.B.:

  • Nicht geleerte Verpackungen
  • Rest- und Bioabfall, Glas, Papier u.v.m.

Abfälle vermeiden

Viele Waren können nur in Flaschen, Dosen, Karton oder Plastik verpackt verkauft werden, doch längst nicht alle Verkaufsverpackungen sind erforderlich.

  • Möglichst lose bzw. unverpackte Ware (Obst/Gemüse/Brot) kaufen und z.B. in Stoffbeutel, Netzen oder Taschen transportieren
  • Artikel ohne Umverpackungen/Doppelverpackung kaufen
  • Kauf von Nachfüllpackungen
  • Keine Nutzung von Einweggeschirr und To-Go-Verpackungen

Abfälle wiederverwenden

  • Kauf von regionalen Mehrwegverpackungen
  • Artikel in Verpackungen aus recycelten Rohstoffen z.B. Kartons aus 100% Altpapier oder Shampoo-Flaschen aus recyceltem Kunststoff kaufen

Abfälle verwerten

  • Saubere Trennung und Sammlung restentleerter Verkaufsverpackungen in die Gelbe Tonne

Abfall trennen – aber richtig! Nutzen Sie unser Abfall - ABC!


Hinweis:
Verkaufsverpackungen aus Papier, Pappe und Kartonagen gehören in die Blaue Tonne, leere Flaschen und Gläser farbsortiert nach Weiß-, Braun- und Grünglas in den jeweiligen Altglascontainer.


Sammelbehälter

Jeder Haushalt erhält eine 240 L - Tonne, die alle zwei Wochen geleert wird.
Großwohnanlagen werden ausreichend 1.100 L – Behälter zur Verfügung gestellt.

Die Nutzung der Gelben Tonne ist gebührenfrei.

Hinweis

Weihnachtsbäume (abgeschmückt) werden im Januar am Abfuhrtag der Bioabfall- oder Restmülltonne mitgenommen.


Im Eigenbetrieb Abfallwirtschaft gilt die
3G-Regel. Ein Besuch ist nur nach telefonischer Anmeldung möglich.

Auf den Wertstoffhöfen besteht weiterhin „nur“ die Maskenpflicht.